Janoschka geht in neuer Gestalt an den Start

Pünktlich zur Drupa 2012, der Welt-Leitmesse der Print Media Industrie, haben wir unseren Kunden Janoschka mit einem neuen Print- und Online-Auftritt ausgestattet. Mit sechs neuen Broschüren und neun Online-Showrooms präsentiert sich der weltmarktführende Anbieter für Prepress-Lösungen nun in neuem Gewand. Sowohl die Online- als auch die Offline-Materialien sind präzise auf die spezifischen Bedürfnisse der einzelnen Zielmärkte abestimmt. Das beginnt bei der inhaltlichen Struktur und setzt sich konsequent in Bildkonzept und Layout fort.

Die einzelnen Publikationen bilden den Abschluss eines insgesamt zweijährigen Beratungsprozesses, in dem die gesamte Unternehmenskommunikation vom Imagefilm bis zum Internetauftritt neu aufgesetzt wurde.

Unsere Kooperationspartner:
Corporate/ Print Design: Vogt. Sedlmeir, Reise.
Online Design: Jens Uwe Grau
Fotografie: Fabian Helmich

Lehrauftrag an der Uni SoSe 2012

Unter dem Titel „Kein Erfolg ohne Konzept“ startet morgen das erste Praxisseminar von Ellie Zips-Pape an der LMU München

Praxisseminar zum Thema PR-Konzeption im SoSe 2012

Ab dem Sommersemester 2012 hat Ellie Zips-Pape einen Lehrauftrag am Insititut für Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Praxis der Öffentlichkeitsarbeit“ führt sie die Studierenden in die Praxis der PR-Konzeption ein. Nach einem kurzen Theorieexkurs arbeiten die Studierenden an realen Fallbeispielen und lernen so die unterschiedlichsten Facetten und Raffinessen der PR-Konzeption kennen. Den Abschluss des Seminars bildet eine reale Pitchsituation, in der mehrere Gruppen ein vollständiges Konzept zu einem vorab klar definierten Briefing im Wettbewerb präsentieren.

Kein Erfolg ohne Konzept (Auszug aus dem Vorlesungsverzeichnis)

Wie kann sich ein Unternehmen vom medialen Grundrauschen abheben? Wie stellt man sicher, dass die relevanten Zielgruppen erreicht werden? Wie gewinnt man das Interesse der Medien? Was ist zu beachten, wenn man Social Media-Plattformen bespielt? Die zunehmende Komplexität der Medienlandschaft sowie die wachsende Vielfalt an Kommunikationskanälen machen einen erfolgreichen Auftritt in der Öffentlichkeit zu einer immer größeren Herausforderung. Sollen PR-Maßnahmen auf fruchtbaren Boden fallen, sind strategische PR-Konzepte unerlässlich. Denn über die reine Maßnahmendefinition hinaus stellen sie eine inhaltliche und zeitliche Verzahnung aller Aktivitäten sicher.

Das Seminar gibt Beispiele, wie Kommunikationskonzepte aussehen können und vermittelt über konkrete Praxisübungen, wie man diese für spezifische Aufgabenstellungen systematisch erarbeitet. Am Ende des Seminars steht eine reale Pitchsituation, für die die Studierenden in Gruppen ein PR-Konzept erarbeiten und präsentieren. Bereitschaft zur Heimarbeit sowie gute Powerpoint-Kenntnisse sind Voraussetzung zur Teilnahme am Seminar.

Sonnenhäuser – ein schlaues Konzept, das die Aufmerksamkeit der Medien verdient

komm.buero Sonnenhaus komm.buero Sonnenhaus komm.buero Sonnenhaus
Das komm.büro zeichnet seit August 2009 für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sonnenhaus-Institut e.V. verantwortlich: die Tätigkeit reicht von Unternehmenskommunikation, über das Verfassen und Verbreiten von Pressemitteilungen, Fallstudien und Projektbeschreibungen, die Wahrnehmung regionaler PR-Aufgaben für einzelne Mitglieder bis hin zur Vermittlung von Sonnenhaus-Spezialisten als Interviewpartner.

Ziel des 2004 gegründeten Sonnenhaus-Instituts ist die Verbreitung eines Gebäudekonzepts, das mittels einer thermischen Solaranlage Sonnenwärme direkt zum Heizen nutzt. Gebäude decken so ihren Jahresheizwärmebedarf mindestens zu 50 Prozent aus der Sonne. Durch das regelmäßige Erfassen von Sonnenhaus-Daten entwickelt das Institut auf dieser Grundlage sein Konzept für weitgehend solar beheizte Häuser weiter. Die Experten beraten und schulen darüber hinaus Architekten, Planer, Handwerker und Bauherren und bauen das Institut so zu einem umfassenden Kompetenznetzwerk aus.

Merkmale eines Sonnenhauses sind das steil geneigte, nach Süden ausgerichtete Dach, auf dem Kollektoren die Sonnenstrahlung aufnehmen. Ein großer Langzeit-Solartank speichert die Wärmeenergie mit Hilfe von Wasser über mehrere Tage oder Wochen. Eine Flächenheizung in Wand oder Fußboden gibt die Wärme gleichmäßig und individuell regelbar an die Räume weiter. Für die kältesten und sonnenärmsten Wintertage kommt ein Holzofen zum Einsatz, der den Pufferspeicher nachheizt.