Steinalt und kein bisschen leise …

… so lernten wir die Bayerische Landesschule für Körperbehinderte kennen, als sie uns mit der Medienarbeit für ihre diesjährige Jubiläumsveranstaltung beauftragte. Und so machten wir diesen ersten Eindruck zum Motto unserer Pressekampagne.

Seit 100 Jahren residiert die Bayerische Landesschule für Körperbehinderte in dem großzügigen Bau in der Kurzstraße. 1914 wurde dieses wegweisende Gebäude eingeweiht, das ganz auf die besonderen Bedürfnisse der Schüler zugeschnitten war. Es bot erstmals genug Platz für die steigenden Schülerzahlen der bereits 1832 gegründeten Einrichtung.

Um die Relevanz des Jubiläums für die Medien zu erhöhen, arbeitete das komm.büro in einem Workshop mit Vertretern der Schule die überregionale Bedeutung der Einrichtung heraus. In den Pressetexten und in persönlichen Gesprächen mit den Redaktionen wurde die Vorreiterrolle der Schule und damit auch Bayerns für die Emanzipationsbewegung behinderter Menschen herausgestellt: Die Schule war die erste ihrer Art in ganz Europa, die körperbehinderten jungen Menschen eine Berufsausbildung ermöglichte und ihnen auf diese Weise den Weg in ein selbstbestimmtes Leben ebnete. An der Schule wurden DIN-Normen für Barrierefreiheit mit entwickelt. Und von hier stammen technische Kommunikationsmittel für nichtsprechende Menschen.

Das Ergebnis unserer Medienarbeit: Bereits im Vorfeld der Festveranstaltung veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung eine ausführliche Reportage. Verschiedene Lokalredaktionen kündigten die Festwoche an. Der Bayerische Rundfunk portraitierte die Landesschule für Körperbehinderte in einem Radio-Beitrag zum Abschluss des Jubiläumsjahres.

Dezember 2014

InfraServ Gendorf baut auf Texte aus dem komm.büro

komm.buero InfraServ komm.buero InfraServ komm.buero InfraServ

Seit Ende Juli präsentiert sich die InfraServ Gendorf mit neuem Gesicht. Der Betreiber des größten bayerischen Chemieparks und Lösungsanbieter für die Prozessindustrie hat sein Erscheinungsbild komplett überarbeitet, vom Logo bis zu den Bildwelten.

Von Beginn an mit an Bord war das komm.büro. Für die neue Website der InfraServ Gendorf erarbeitete das komm.büro sämtliche Texte.

Die größte Herausforderung bestand darin, in den Texten die Entwicklung des Unternehmens zum Lösungsanbieter nachzuvollziehen – und das in allen Gattungen, vom kurzen Unternehmensporträt über die Beschreibung einzelner Geschäftsfelder bis zu ausführlichen Fallstudien. Über 130 Texte entstanden im Verlauf von nur sechs Wochen und geben dem Unternehmen auch auf stilistischer Ebene ein neues Gesicht.

Aufgabe gelungen? Tilo Rosenberger-Süß, Leiter Unternehmens-kommunikation der InfraServ Gendorf, findet anerkennende Worte: „Auch bei knappen Deadlines und technisch anspruchsvollen Inhalten war auf das komm.büro immer Verlass. Mit großer Stilsicherheit und sprachlichem Biss hat die Agentur in kürzester Zeit das Textfundament für unsere Außendarstellung gelegt. Das komm.büro hat sich in unsere technische Welt hinein gedacht und hat die wesentlichen Aussagen prägnant auf den Punkt gebracht – von der nüchternen Leistungsbeschreibung bis zur schmissigen Headline.“

Gestaltung: Signalwerk, München
Programmierung: webwo, München

August 2013

Pointierte Texte für ein überzeugendes Konzept

komm.buero sonnenhaus institut komm.buero sonnenhaus institut komm.buero sonnenhaus institut komm.buero sonnenhaus institut

Als Bau- und Heizkonzept bietet ein Sonnenhaus viele Möglichkeiten der architektonischen Gestaltung. In Deutschland gibt es derzeit über 1.300 dieser Gebäude, die ihren Wärmebedarf rund ums Jahr fast ausschließlich mit der Sonne decken. Rund 300 neue Sonnenhäuser kommen jährlich hinzu. Grund genug für das Sonnenhaus-Institut seine Broschüre neu zu gestalten und damit der Vielfalt der entstandenen Gebäude Rechnung zu tragen.

Unsere Projektbeschreibungen bringen auf den Punkt, wie das einzigartige Konzept des Sonnenhauses in verschiedenen architektonischen Kontexten funktioniert und dabei ganz unterschiedlichen Anforderungen hinsichtlich der Nutzung Rechnung trägt.

Juni 2013

Eine elegante Broschüre zwischen den Kulturen

komm.buero Terra NexDas Terra Nex Family Office Dubai bedient eine anspruchsvolle Klientel. Für den Auftritt im deutschen und im arabischen Markt sollte eine neue, sehr hochwertige Broschüre entstehen. Wir entschieden uns für ein elegantes, schmal angelegtes Hochformat und für gezielte Akzente in Gold. Sowohl die Farbe als auch das zarte Sternenband stellen die Verbindung zum arabischen Kulturkreis her und vermitteln gegenüber dem Leser eine große Wertigkeit.

Auf der inhaltlichen Ebene inszenieren und priorisieren wir die Texte durch einen Fensterfalz. Die Leser werden gezielt durch die Broschüre geführt und können anhand der kurzen und Informativen Texte die wichtigsten Fakten schnell erfassen. Darüber hinaus erleichtert ein zweistufiges Headline-Konzept die Orientierung.

 

Projektrealisierung
Konzeption und Text: das komm.buero
Design: Andrea Winter

Mai 2013

Neue Texte bringen neue Kunden

komm.buero Leukefeld komm.buero Leukefeld komm.buero Leukefeld

„Seit ich vor einem Monat Ihre neuen Texte zu meinen Dienstleistungen online gestellt habe, meldeten sich bislang acht Interessenten bei mir, und ich konnte bereits einen Auftrag verbuchen“, resümiert Timo Leukefeld das Konzept seiner Homepage, die Mitte Januar online ging.

Maßgeschneidert und nachhaltig sind die Energiekonzepte der Firma „Timo Leukefeld – Energie verbindet“. Dass diese Attribute ebenso auf Kommunikation zutreffen, ist für das komm.büro selbstverständlich. Wir stellten daher das Konzept sowie alle neuen Texte der Homepage unter diese Prämisse.

Das Ergebnis: aufgeräumte Seiten bringen die vielfältigen Dienstleistungen des Energieexperten auf den Punkt und versorgen den interessierten Leser mit allen notwendigen Informationen.

Der Effekt: erste Aufträge gehen ein und Interessenten finden ein für sie relevantes Angebot.

Zu den frischen Texten
April 2013

Janoschka geht in neuer Gestalt an den Start

Pünktlich zur Drupa 2012, der Welt-Leitmesse der Print Media Industrie, haben wir unseren Kunden Janoschka mit einem neuen Print- und Online-Auftritt ausgestattet. Mit sechs neuen Broschüren und neun Online-Showrooms präsentiert sich der weltmarktführende Anbieter für Prepress-Lösungen nun in neuem Gewand. Sowohl die Online- als auch die Offline-Materialien sind präzise auf die spezifischen Bedürfnisse der einzelnen Zielmärkte abestimmt. Das beginnt bei der inhaltlichen Struktur und setzt sich konsequent in Bildkonzept und Layout fort.

Die einzelnen Publikationen bilden den Abschluss eines insgesamt zweijährigen Beratungsprozesses, in dem die gesamte Unternehmenskommunikation vom Imagefilm bis zum Internetauftritt neu aufgesetzt wurde.

Unsere Kooperationspartner:
Corporate/ Print Design: Vogt. Sedlmeir, Reise.
Online Design: Jens Uwe Grau
Fotografie: Fabian Helmich

Mehr Bekanntheit für den Südtiroler Holzbauspezialisten

komm.buero Soligno komm.buero Soligno
Unter dem Titel „Längs in die Höhe ohne Metall“ haben wir für Bauen mit Holz den ersten umfassenden Artikel für soligno® verfasst. Dabei dreht sich alles um das außergewöhnliche System des Südtiroler Holzbauspezialisten, das den Bau von Massivholzhäusern auf Basis traditioneller Holz-Holz-Verbindungen ermöglicht.

Die neuen soligno® Massivholzelemente kommen komplett ohne Zusätze von Leimen und Eisenteilen aus. Das naturbelassene Baumaterial bietet zahlreiche Vorzüge: natürliche Reinheit, beste Tragfähigkeit, optimale Formstabilität, gute Wärmeregulierung und Schalldämmwerte, Sicherheit im Brandfall. Der ökologische Baustoff Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und dient als CO2-Speicher. Bei der Herstellung von soligno®-Elementen wird zudem CO2 eingespart, soligno® hat eine Top-Ökobilanz.

Gebaut wird bei soligno® nur auf Maß und mit ausgewählten Hölzern. Dadurch sind individuelle Lösungen möglich. Beim tragenden Holzbau können auch mehrgeschossige Häuser problemlos errichtet werden. Oberflächen in Holz bleiben sichtbar. Alternativ ist es möglich, das soligno®-Element direkt zu verputzen.

Wir freuen uns, soligno® weiterhin auf dem Weg in die deutschsprachigen Fachmedien zu begleiten.